Die Krankengymnastik wird sowohl als vorbeugende sowie als heilende Maßnahme genutzt. Nach einer Untersuchung der Beschwerden wird ein Behandlungsziel festgesetzt. Um das Behandlungsziel zu erreichen, werden ein Behandlungsplan und ein Übungsprogramm erstellt. Dazu gehören aktive (z.B. Kräftigung, Haltungskorrektur, Herzkreislauftraining) und passive (z.B. Dehnungen) Übungen, die der Patient auch als Hausaufgabe zuhause durchführen sollte.

Die Krankengymnastik kann bei Folgendem angewandt werden:

  • Haltungsbeschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Bewegungseinschränkungen
  • Nach Verletzungen von Knochen, Bänder, Muskeln, Sehnen etc.